Die Weihrauchstraße - eine der ältesten Handelsrouten der Welt

„Heute zahle ich mit Weihrauch!“ – „Leg was für schlechte Zeiten zurück in Weihrauch oder Gold“

Nur wenigen ist bekannt, dass Weihrauch so wertvoll war, dass obige Aussagen tatsächlich ihre Berechtigung haben. Und auch in der Bibel kommt Weihrauch nicht umsonst in der Reihe Gold, Weihrauch, Myrrhe vor. Das hatte zwei Gründe: Die schwierige Ernte und Gewinnung des Weihrauchs und der gefährliche Transport.

Der Handelsweg im alten Orient

Dromedar Weihrauchstrasse

Die Weihrauchstraße verlief von Südarabien bis zum Mittelmeer. Der Weihrauch wurde von seinem Ursprungsland – Dhofar (im heutigen Oman) – über den Jemen, Asir und den Hedschas zum Mittelmeerhafen nach Gaza oder nach Damaskus transportiert. Die Weihrauchstraße diente jedoch nicht nur zum Transport von Weihrauch, sondern auch von Gewürzen oder Edelsteinen.

Erst mit der Nutzung des Dromedars gewann die Weihrauchstraße an Bedeutung, da man dadurch nicht mehr so stark von den Wasserstellen in der Wüste abhängig war.

Bei Petra teilt sich die Weihrauchstraße - sie führte in der Folge nach Gaza oder nach Damaskus.

Eine Kamelkarawane benötigte von Dhofar nach Gaza ca. 100 Tagesmärsche und legte dabei ca. 3.400 km zurück.

Erstmalig wurde die Weihrauchstraße wahrscheinlich um das 10 Jahrhundert v. Chr. benutzt. Aber erst als im 8. Jahrhundert v. Chr. die südarabischen Königreiche entstanden, kam mit ihnen der Aufschwung der Weihrauchstraße.

Zum Beispiel soll das Römische Reich allein 1.500 Tonnen Weihrauch pro Jahr konsumiert haben. Dies war über die Hälfte von einer geschätzten Jahresproduktion von 2.500 - 3.000 Tonnen Weihrauch pro Jahr. Der größte Teil des Weihrauchs wurde zur Räucherung benutzt oder auch als Heilmittel.

Als im 1. Jahrhundert v. Chr. der Seeweg durch das Rote Meer erschlossen wurde, verlor die Weihrauchstraße immer mehr an Bedeutung. Durch den Seeweg konnten die hohen Zölle und Abgaben umgangen werden und somit wurde die Weihrauchstraße immer weniger benutzt bis sie schließlich in der Bedeutungslosigkeit versank.