Die Weihrauchpflanze - die verschiedenen Arten und ihre Unterschiede

Was für eine Pflanze ist Weihrauch?

Der Weihrauchbaum gehört zu der Familie der Burseraceae (Balsambaumgewächse). Der Name kommt von dem deutschen Arzt und Botaniker Joachim Burser (1583-1639).

Die Weihrauchbäume sind spärlich belaubte und relativ knorrige Bäume und Sträucher. Manchmal werden sie auch bis zu acht Meter groß. Die Rinde blättert wie Papier vom Stamm ab und der Baum bildet Blütentrauben aus, die bis zu 25 cm lang werden können. Die Bäume wachsen meist einzeln, wild, in wüstenartigen und einsamen Gegenden, kommen jedoch auch manchmal in Gruppen vor und können (noch) nicht gezüchtet werden.

Die verschiedenen Weihraucharten und ihre Vorkommen

Weihrauchbaum belaubt

In der Gattung Boswellia unterscheidet man ca. 25 verschiedene Boswelliaarten. Von medizinischer Bedeutung sind jedoch nur 4 Arten.
In Somalia, dem Oman und Jemen kommt die Art Boswellia sacra vor. Man weiß heute aus analytischen Untersuchungen, dass Boswellia sacra und Boswellia carteri eigentlich die gleiche Art darstellen.

In Äthiopien und anderen ostafrikanischen Gebieten ist die Art Boswellia papyrifera beheimatet und in Indien Boswellia serrata.
Die bisher am häufigsten eingesetzte Art im medizinischen Bereich ist Boswellia serrata (indischer Weihrauch). Auch ist die Studienlage beim indischen Weihrauch am besten, wodurch nur diese Weihrauchart ins Europäische Arzneibuch aufgenommen wurde. Dies ist für die medizinische Verwendung und für die Herstellung pharmazeutischer Rezepturen (Arzneimittel) von großer Wichtigkeit.

Die Unterschiede der einzelnen Arten liegen vor allem an der mengenmäßigen Verteilung der verschiedenen Inhaltsstoffe.